1997 - Veranstaltungen


Das Dschungelbuch

Autor / Regie: Florian Strober     Komponist: Heinz Ostermaier

der englische Arzt und Menschenfreund Jefferson Laird such im indischen Dschungel nach Heilpflanzen und Kräutern um damit die Not und das Elend der einheimischen Bevölkerung zu lindern. Ihm zur Seite steht der treue indische Führer Rahmada. Beide Männer verbindet nicht nur der gegenseitige Respekt voreinander, sondern sie teilen ein gemeinsames Schicksal: Ihre beiden Frauen sind bei der Geburt ihrer Kinder gestorben. Die beiden Kinder, Jenny, Lairds Tochter und Mowgli, Rahmdas Sohn, sind sich eng zugetan und verbringen jede freie Minute miteinander. Doch dieses zarte Band wir jäh zerrissen. Shir Kahn, der mächtige König des Dschungels überfällt eines Nachts das Lager und tötet dabei Mowglis Vater. Auf der Flucht reist er das Zelt, in dem Mowgli sich aufgehalten hat, mit sich und verschleppt den Jungen in den Dschungel. Ein am nächsten Morgen von den indischen Dienern gefundener, blutiger Stofffetzen läst jede Hoffnung im Keim ersticken. Doch Mowgli ist keineswegs Shir Kahn zum Opfer gefallen, sondern hat in Balu, Baghira und den beiden Wolfsjungen Graufellchen und Weißpfote Freunde gefunden, die ihm das Überleben im Dschungel lehren. So ziehen die Jahre ins Land und aus Mowgli ist mittlerweile ein stattlicher Mann geworden. Eines Tages geschieht das Unglaubliche: Jenny und Mowgli begegnen sich unvermittelt im indischen Dschungel. Die anfängliche Angst voreinander weicht schnell einem, beiden noch völlig unbekannten, Gefühl der Liebe füreinander. Doch die indischen Diener haben Angst vor dem "Wilden aus dem schwarzen Dschungel" und werfen Ihn in das Gefängnis. Jenny lässt ihn befreien und erkennt schließlich wer er wirklich ist. Mowgli wird in das Laird´sche Landhaus gebracht und dort im Lesen und Schreiben unterrichtet. Doch Baldeo, einer von Lairds indischen Dienern, hat bei Mowgli  noch etwas anderes entdeckt: Einen Dolch aus der sagen- umwobenen Schatzhöhle des Sultan Hanomans. Mowgli, der diese Schatzhöhle während seiner Zeit im Dschungel entdeckt hat, soll nun die habgierigen indischen Diener zum Schatz führen. Als Mowgli sich weigert, entführen sie Jenny um ihn so zur Zusammenarbeit zu zwingen. Mowgli führt sie schließlich tatsächlich zu der Schatzhöhle, doch dort wartet eine Überraschung auf sie, denn das "Dschungelgold" wird nicht nur von König Louis und seiner Affenbande, sondern auch noch von einer weißen Riesenschlange bewacht und auch Shir Khan hat noch ein Wörtchen mitzureden.....

Der nackte Wahnsinn

Wenn Sie dieses Stück sehen, vergessen Sie alles, was Sie über Theater zu wissen glaubten!
Das wahre Theater spielt sich nicht auf, sondern hinter der Bühne ab: Eine drittklassige Theatertruppe versucht bis weit über Mitternacht hinaus das Stück "Spaß muss sein" abschließend für die morgige Premiere in einem englischen Provinznest zu proben. Die Kulisse zeigt in jedem der drei Akte ein zweigeschossiges englisches Landhaus - es wird jedes mal der erste Akt gespielt, jedoch dreht sich im zweiten Akt das Bühnenbild um 180 Grad, so dass der Zuschauer die Spieler während der Aufführung
h i n t e r der Bühne erlebt - er wird Zeuge der Vorgänge hinter den Kulissen: Eifersuchtsdramen, Racheakte, Nervenzusammenbrüche, Pannen und Katastrophen kündigen sich an und werden wahr - es ist "Theater im Theater".... Autor: Michael Frayn

Häuslschleicha

Ungemach droht dem Owandler-Hof. Zuerst dem Schnaps, dann dem magischen Einfluss eines „Freindls“ verfallen, der ihn um Hab und Gut zu bringen droht, scheint der Owandler sich samt Sippschaft in den Abgrund zu stürzen. Tatenlos müssen Frau und Tochter und Oberknecht dem Treiben dieses Häuslschleichers zusehen. Wenn da nicht das „Flinserl“, die Magd, einen „tierischen“ Einfall hätte...

Der Autor ist aktiver Spieler , Stückschreiber bei der Iberlbühne. Auf deren Homepage gibt es eine Darstellung des Autors.

Efeu und die Dicke

Die Clowns Do und Cla sind grundverschieden. Cla ist temperamentvoll, Do dagegen eher ängstlich. Vergeblich versuchen die Freunde, sich gegenseitig ihre geheimen Wünsche und Gefühle verständlich zu machen. Erst mithilfe des alten Mythos "Orpheus und Eurydike", den sie sich als "Efeu und die Dicke" zu eigen machen kommen sie sich näher...

Der Mythos - Orpheus und Eurydike
Orpheus war Musiker und unsterblich in Eurydike verliebt. Bei einem Spaziergang wird Eurydike von einer Schlange gebissen und stirbt. Der verzweifelte Orpheus bittet Hades, den Gott der Unterwelt, sie zurückholen zu dürfen. Hades gibt die Erlaubnis unter einer Bedingung: Orpheus darf Eurydike auf keinen Fall anschauen. Doch als Orpheus zweifelt, ob Eurydike seiner Musik folgt, hält er es vor lauter Liebe nicht aus: er dreht sich um und sieht Eurydike, die ihm natürlich gefolgt war, im selben Moment wieder ins Jenseits entschwinden. Ohne die Möglichkeit, Eurydike je wieder auf die Erde zurückzuholen zieht sich Orpheus unglücklich zurück und interessiert sich auch für keine andere Frau. Das nehmen ihm die Frauen in seiner Umgebung übel. Sie verhöhnen ihn und bewerfen ihn mit Steinen. Orpheus stirbt. Doch von nun an leben Orpheus und Eurydike gemeinsam und glücklich in der -Unterwelt.